23. März 2017
von admin
Keine Kommentare

Schwarzer Donnerstag für die deutschen Tennisprofis in Miami!

Bei den gegenwärtigen Temperaturen in Deutschland kann man sich nach dem „Sunshine State“ Florida sehnen. Unsere besten Tennisprofis haben das Privileg, aktuell ihren Beruf  unter der strahlenden Sonne Miamis auszuüben. Leider standen  die meisten unserer Teilnehmer bei den „Miami Open“ im Schatten: Vier Damen und zwei Herren sind schon in der ersten Runde des Turniers ausgeschieden.

Die topgesetzte Angelique Kerber ist noch spielfrei und nutzte ihre Zeit mit einer sympathischen „Charity-Aktion“: Sie besuchte das NBA- Spiel der Miami Heats und schoss in bester Laune während der Halbzeitpause Tennisbälle in die Zuschauerränge.

kerber heat

Angie wird in Zukunft Freikarten von dem berühmten Basketballverein bekommen: Die Miami Heats gewannen nach ihrem Auftritt ihre Partie gegen den großen Konkurrenten aus Phoenix.

Für drei deutsche Tennisprofis wurde es am Donnerstag ernster: Zwei etwas ältere Herren traten in Miami zu ihren Auftaktmatches an, eine junge Lady bestritt ihre Zweitrundenpartie.

Benjamin Becker (ATP 163), der seinen Wohnsitz in Texas hat, fühlt sich in den USA „pudelwohl“. Er hatte sich in Miami erfolgreich durch die Qualifikation gekämpft und spielte auch in seinem Auftaktmatch im Hauptfeld gegen Adrian Mannarino (ATP 65) starkes Tennis. Der 1.Satz wurde im Tiebreak entschieden. Trotz einiger Spielvorteile verlor der 35-jährige Deutsche die Satzentscheidung 6:8. Im 2.Satz gelang dem Franzosen ein Break mehr als Becker und er gewann den Durchgang 6:3.

Das Ausscheiden unseres Oldtimers war die dritte Niederlage in bisher vier Auftritten unserer ATP-Spieler in Miami.

Carina Witthöft hatte die erste Runde überstanden und spielte schon am Donnerstag ihre Zweitrundenpartie gegen an 27-gesetzte Yulia Putintseva (WTA32). Die 21-jährige Hamburgerin spielte frisch und unbekümmert auf und zwang die 22-jährige russische Favoritin zu einem Kampf auf Augenhöhe. Beim Stand von 4:4 vergab Carina drei Breakbälle in Folge, geriet unnötig 4:5 in Rückstand. Im nächsten Spiel vergab sie drei Spielbälle, wehrte einen Satzball der Russin ab, musste am Ende aber doch das Spiel und den 1.Satz nach mehr als einer Stunde Spielzeit mit 4:6 abgeben. Im nächsten Durchgang war der jungen Deutschen keine Resignation anzumerken. Im Gegenteil: sie spielte aggressiv und entschlossen auf, ging 4:2 in Führung. Dann riss der Faden plötzlich: Witthöft verlor vier Spiele in Folge, gab den 2.Satz 4:6 ab und schied völlig unnötig aus. Die Hamburgerin hatte beeindruckendes Tennis gespielt – es fehlte ihr nur Konstanz, Kaltschnäuzigkeit und Cleverness.

teschläger

Dem 33-jährigen Florian Mayer (ATP 46)  konnte man einen Sieg gegen den 19-jährigen Andrej  Rublev (ATP 130)  zutrauen. Der russische Youngster hatte vom Veranstalter eine Wildcard erhalten. Dem Bayreuther gelang an diesem Tag  aber wenig, das russische Ausnahmetalent spielte überragend auf und zog nach weniger als einer Stunde Spielzeit mit einem 6:1, 6:1-Kantersieg in die zweite Runde der Miami Open ein.

Drei deutsche Auftritte am Donnerstag bei den Miami Open – drei Niederlagen!

Das kann nur besser werden.

Am Freitag greifen unsere gesetzten Topspieler Angie Kerber, Sascha und Mischa Zverev sowie Philipp Kohlschreiber in das Turniergeschehen ein.

Auch Julia Görges und Jan-Lennard Struff werden zu ihren Matches in der zweiten Runde antreten.

23. März 2017
von admin
Keine Kommentare

Görges und Struff erreichen die zweite Runde der Miami Open!

Drei deutsche Damen und drei deutsche Herren gingen am Mittwoch zu ihren Erstrundenmatches bei den Miami Open in Florida an den Start. Am Dienstag, dem ersten Tag der Hauptfeldmatches bei den Damen hatte Carina Witthöft einen Sieg  verbuchen können, während Laura Siegemund sich geschlagen geben musste.

In der ersten Spielrunde um 11 Uhr Ortszeit trat Annika Beck (WTA 62) gegen Christina McHale (WTA 46) aus den USA an. Die 23-jährige Deutsche konnte sich im 1.Satz noch knapp mit 7:6(2) gegen die 24-Jährige aus New Jersey durchsetzen, verlor den 2.Satz unglücklich mit 5:7, gab dann im 3.Satz jeden Widerstand auf und verlor den entscheidenden Durchgang 0:6. Die zweite Auftaktniederlage der Damen in Miami war damit besiegelt.

Die dritte Erstrundenniederlage ließ nicht lange auf sich warten: Andrea Petkovic (WTA 76) galt gegen die tschechische Qualifikantin Jana Cepelova (WTA 105)) eigentlich als Favoritin. Dass die Darmstädterin den 1.Satz mit 2:6 abgab, konnte man mit der üblichen Startschwäche „Petkos“ entschuldigen. Sie begann schlecht, ließ dann unheimlich stark nach und schied mit 4:6 im 2.Satz als dritte deutsche Vertreterin in der ersten Runde des Turniers auf der Anlage in  Key Biscayne aus.

Man hoffte, dass Julia Görges (WTA 47) dann für die diesjährig schwächelnde deutsche Frauenpower gegen die US-Amerikanerin Alison Riske (WTA 38) „die Kohlen aus dem Feuer holen“ würde. Die 28-jährige Norddeutsche, die jetzt in Bayern ihr Trainingsdomizil gefunden hat, hatte zu Beginn Probleme mit dem ersten Service. Sie brachte nur 25 Prozent in das Feld und wurde im zweiten Aufschlagspiel gebreakt. Anschließend ging ihre 26-jährige Gegnerin aus Nashville/Tennessee 3:1 in Führung. Jule verbesserte im weiteren Verlauf ihren Aufschlag,  kam auch besser in das Match. Trotz eines 2:4-Rückstands gewann sie noch den 1.Satz 7:5. Sie spielte jetzt entschlossen auf, dominierte die Partie und  sorgte mit dem 6:3-Gewinn des 2.Satzes für den einzigen  deutschen Tagessieg in der WTA-Konkurrenz.

Julia+Goerges

Dustin Brown (ATP 78) ging als erster der deutschen Herren am Mittwoch gegen Donald Young (ATP 51) in das Rennen. Das ewige Talent aus den USA hatte in den letzten Monaten endlich sein Können öfters aufblitzen lassen, der Rastaman aus Winsen an der Luhe in diesem Jahr schon einige Auftaktniederlagen kassieren müssen –   man konnte nur mit viel Optimismus einen deutschen Erfolg erwarten. Der US-Boy setzte sich dann auch im 1.Satz 6:3 durch. Dann schlug unser Paradiesvogel zurück und entzauberte Young im 2.Satz mit 6:1. Damit war aber auch sein Pulver verschossen  -  er verlor den 3.Satz 2:6 und auch Dustin Brown kann in den nächsten Tagen am Strand von Miami Beach regenerieren.

Der Turnierdirektor von Indian Wells, Tommy Haas (ATP 1022),  kam dank eines „Protected Rankings“ in den Genuss, in Florida im Hauptfeld antreten zu dürfen. Routiniert setzte sich der 35-jährige Hamburger gegen den 23-jährigen Jiri Vesely (ATP 54) im Tiebreak des 1.Satzes mit 7:5 durch. Der Tscheche stemmte sich gegen die Niederlage, konnte den 2.Satz mit 6:3 für sich entscheiden. Im entscheidenden Durchgang gewann Vesely seine Aufschlagspiele bis 5:5 ohne einen einzigen Breakball zuzulassen, Tommy hatte bis dahin 4 Breakbälle abwehren können. Bei eigenem Aufschlag servierte er beim nächsten Breakball des Tschechen einen Doppelfehler zum 5:6-Rückstand. Vesely, der bis zu seinem 16.Lebensjahr in Niedersachsen trainiert und gespielt hatte, servierte souverän durch und zog mit 7:5 im 3.Satz in die zweite Runde der Miami Open ein.

Roger Federer wird die Niederlage seines Tenniskumpels aus Hamburg bedauern. Allzu lange wird er sich nicht mehr bei dem Backgammon-Duellen mit Tommy im Players Center amüsieren können…

Die deutschen Herren konnten dann endlich den ersten deutschen Auftaktsieg feiern: Jan Lennard Struff (ATP 63) entschied nach hartem Kampf  den 1.Satz gegen den Qualifikanten Aljaz Bedene (ATP 92) knapp mit 7:5 für sich.

struff

Nach diesem Satzverlust war „die Luft bei dem Engländer raus“: er gab bei 0:4-Rückstand im 2.Satz wegen einer Verletzung auf.

Am Donnerstag greifen die gesetzten deutschen Spieler und Spielerinnen noch immer nicht in das Turniergeschehen ein. Nur Carina Witthöft, Benjamin Becker und Florian Mayer kommen zum Einsatz.

22. März 2017
von admin
Keine Kommentare

Carina Witthöft gewinnt ihr Auftaktmatch in Miami!

Bei den mit 7.913405 Dollar dotierten „Miami Open“ starten die deutschen Tennisprofis einen neuen Anlauf, um in diesem Jahr endlich auf die Erfolgspur zu gelangen.

Sechs deutsche Damen und sieben deutsche Herren standen von vornherein im Hauptfeld des Turniers in Key Biscayne.

Benjamin Becker (ATP 163) ist der achte Deutsche im Maindraw der ATP- Konkurrenz. Der 35-Jährige qualifizierte sich mit einem  1:6,6:3, 6:2-Sieg über den Russen Mikhail Youzhny (ATP 87).

First round

Tobias Kamke (ATP 155) schied hingegen in der letzten Runde der Qualifikation gegen den Briten Aljaz Bedene (ATP 87) 2:6, 3:6 aus,

Mona Barthel (WTA 89) traf das gleiche Schicksal: Die Neumünsteranerin unterlag in der letzten Runde der Qualifikation gegen das 20-jährige US-Girl Taylor Townsend (WTA 111) 6(6):7, 3:6.

Tatjana Maria (WTA 101) war schon in der ersten Runde der Qualifikation ausgeschieden.

Als erste deutsche Teilnehmerin ging Laura Siegemund (WTA 39) in Miami im Hauptfeld an den Start. Die 29-jährige Stuttgarterin verlor den 1.Satz trotz vieler Siegchancen gegen Ying-Yang Duan (WTA 55) 6(6):7. Die Chinesin behielt auch im nächsten Durchgang mit 6:3 die Oberhand und die Stuttgarterin schied als erste deutsche Spielerin im Hauptfeld  aus.

Carina Witthöft (WTA 71) hatte gegen die US-Amerikanerin Nicole Gibbs (WTA 119) gute Aussichten auf ein Weiterkommen. Im 1.Satz, der von zahlreichen Breaks geprägt war, gelang der 22-jährigen Hamburgerin ein Break mehr als ihrer Gegnerin und sie gewann 6:3.

carina

Anschließend gab Carina das Heft nicht mehr aus der Hand und erreichte mit dem 6:3-Gewinn des 2.Satzes die zweite Runde der Miami Open.

Die neue Weltranglistenerste und an Position 1 gesetzte Angelique Kerber hat wie die gesetzten Herren Alexander Zverev, Philipp Kohlschreiber und Mischa Zverevei ein Freilos in der ersten Runde. Sie greifen erst später in das Turniergeschehen ein.

Julia Görges, Andrea Petkovic, Annika Beck, Florian Mayer, Jan-Lennard Struff, Dustin Brown und Tommy Haas ( Protected Ranking) werden am Mittwoch oder Donnerstag ihre Erstrundenmatches bestreiten.