30. August 2016
von admin
Keine Kommentare

Vier deutsche Siege in der Hitze von New York!

22 Millionen und 103 Tausend Dollar Preisgeld werden in den nächsten zwei Wochen in New York für die internationalen Tennisstars ausgeschüttet. Viele Profis nehmen ihre Freunde und Freundinnen  - neben dem Coach, dem Physio oder dem Mentaltrainer – mit auf die Reise. Am Ende bleibt immer noch genug Geld in der Kasse.

flushing meadow

Am Montag, dem 29.August, fiel der Startschuss für die US Open, das nächste Highlight der ATP- und WTA-Saison 2016. Acht deutsche Tennisstars gingen am ersten Spieltag des Hartplatz-Grand Slams in das Rennen. Da eine ungewöhnliche Hitze in New York herrschte, wurde beschlossen, dass in jedem Match die Satzpause auf 10 Minuten zur Kühlung ausgedehnt wurde. Den leidenden Spielern kam auch entgegen, dass in New York der fünfte Satz im Tiebreak entschieden wurde.

Anna- Lena Friedsam (WTA Nr. 46) hatte die Ehre, im Arthur Ashe Stadium die US Open gegen die an Position 7 gesetzte Roberta Vinci zu eröffnen. Der jungen Deutschen war die besondere Atmosphäre anzumerken: Sie verlor gleich ihr erstes Aufschlagspiel, lag dann 0:2 zurück, bevor sie bei eigenem Aufschlag auf 1:2 verkürzte. Das variable Spiel der Italienerin setzte sich durch und die  Favoritin sicherte sich den 1.Satz souverän mit 6:2.  Im zweiten Durchgang lag die  Neuwiederin zwar gleich wieder 0:2 zurück, ihr Angriffstennis wurde aber konstanter und sie gewann 3 Spiele in Folge zum 3:2. Die Italienerin setzte dagegen, glich später zum 4:4 aus. Am Ende behielt die clever und routiniert agierende Vinci die Oberhand, entschied den 2.Satz mit 6:4 für sich und sorgte damit für die erste deutsche Niederlage in Flushing Meadow.

Andrea Petkovic (WTA Nr.44) trat auch in der ersten Spielrunde gegen die Qualifikantin Kristina Kucova (WTA Nr.77) aus der Slowakei an. Die Darmstädterin begann vielversprechend: Sie verlor in ihrem ersten Aufschlagspiel keinen einzigen Punkt, nahm der Slowakin gleich das Aufschlagspiel zum  2:0 ab. Kucova kam jetzt besser in das Match, „Petko“ unterliefen dann bis zum 4:4 zu viele Fehler. Bei 5:4 vergab die Deutsche einen Satzball, musste den 5:5-Augleich, dann das 5:6 hinnehmen. Mangelnde  Selbstverständlichkeit und das damit verbundene instabile Selbstvertrauen kennzeichneten bis dahin ihr Spiel. Mit viel Mühe und viel Kampf breakte die Darmstädterin ihre Kontrahentin dann zum 6:6. Im Tiebreak wurde Petko stabiler, gewann ihn 7:3 und den 1.Satz mit 7:6.

petko

Wer glaubte, dass Andrea mit gestärktem Selbstbewusstsein in den zweiten Durchgang gehen würde, sah sich getäuscht: Im Nu lag sie 0:2 zurück. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie schon 8 (!) Doppelfehler auf ihrem Konto. Die 28-Jährige Hessin kämpfte sich auf 2:2 heran, erhöhte auf 3:2, wehrte dann vier Breakbälle zur 4:2-Führung ab. Sie gab das Heft nicht mehr aus der Hand, brachte den 2.Satz mit 6:3 unter Dach und Fach und zog in die zweite Runde der US Open ein.

Der Aufstieg der deutschen Nachwuchshoffnung Carina Witthöft (WTA Nr.101) ist in diesem Jahr etwas gebremst worden. In New York hatte sie ein schweres Los mit der an 32-gesetzten Misaki Doi gezogen. Die Hamburgerin startete furios, ging 1:0 in Führung, vergab dann Breakbälle, musste den 1:1-Ausgleich hinnehmen, spielte weiter konsequent aggressiv und ging 3:1 in Führung. Im weiteren Verlauf nutzte sie in einem Match auf Augenhöhe viele Spielvorteile nicht, breakte aber bei 5:4 die Japanerin kaltschnäuzig und sicherte sich den 1.Satz mit 6:4. Zielstrebig und unbeirrt setzte Carina im 2.Satz ihr aggressives Spiel fort und schoss die Favoritin mit 6:1 vom Platz. Eine starke Leistung der „Hamburger Deern“.

carina

Angelique Kerber betrat nach der Niederlage Anna Lena Friedsams den Platz im Arthur Ashe Stadium, um ihren Angriff auf die Position 1 der Weltrangliste zu starten. Ihre Gegnerin Polonia Hercog (WTA Nr.67) konnte der erste Stolperstein auf ihrem Weg sein. Angie wirkte von Anfang an selbstbewusst und konzentriert, entschärfte alle Attacken der Gegnerin und hatte nach 18 Minuten Spielzeit die ersten fünf Spiele in Folge gewonnen. Souverän gewann sie den 1.Satz mit 6:0, führte 1:0 im 2. Satz, als die Slowenin, die vorher schon ein „Medical Time-out“ genommen hatte, aufgab. Unabhängig von der Verletzung Hercogs: Das war ein beeindruckender und vielversprechender Auftritt Angies!

angie 10

Sabine Lisicki ist inzwischen auf Rang 85 der Weltrangliste zurück gefallen. Gegen die Kasachin Yulia Putintseva (WTA Nr.43) wollte sie einen positiven Neustart beginnen. Das ging erst einmal schief: Die Aufschlagweltrekordlerin begann hektisch und nervös, schlug 4(!) Doppelfehler in ihrem ersten Servicegame, lag schnell 0:3 zurück. Zwei Asse verhalfen Bine dann zum 1:3. Das brachte aber auch nicht die erhoffte Wende: Die Berlinerin verlor den 1.Satz klar mit 1:6. Nach der 10-minütigen Hitzepause begann sie den zweiten Durchgang verbessert, kassierte aber bei 2:2 das erste, bei 2:4 das zweite Break und schied mit 2:6 im 2.Satz in ihrem Auftaktmatch aus. Ach, Bine…

Mona Barthel hatte in dieser Saison mit einer mysteriösen Krankheit zu tun, ist dadurch auch in der Weltrangliste auf Position 97 abgerutscht und musste in ihrem Auftaktmatch gleich gegen die Publikumsfavoritin Christina Mc Hale  (WTA Nr.54)  aus New Jersey antreten. Das US-Girl legte auch gleich los wie die „Firebrigade“, hatte nach 16 Minuten Spielzeit die ersten fünf Spiele – ohne große Gegenwehr, der in der Hitze von New York vollkommen indisponierten Barthel – in Folge gewonnen. Die Neumünsteranerin spielte jetzt mehrere Bälle hintereinander über das Netz und in das gegnerische Feld, gewann zwei Spiele in Folge, verlor den 1.Satz aber mit 2:6. Im zweiten Durchgang wurde das Niveau noch schlechter. Die Norddeutsche schlug ohne jeglichen Elan auf die Bälle ein, traf wenig und schaffte es, Mc Hale mit ihrem schlechten Tennis zu infizieren. Sparen wir uns die Worte: Mona Barthel verlor ihr Erstrundenmatch in Flushing Meadow 2:6, 2:6.

Mischa Zverev (ATP Nr.126)hatte sich erfolgreich durch die Qualifikation geschlagen, musste aber gleich am Montag sein Erstrundenmatch gegen Pierre-Hugues Herbert (ATP Nr.76) bestreiten. In der Gluthitze von Flushing Meadow wirkte der Hamburger frisch und fit, ihm gelang ein frühes Break und ohne dem unorthodoxen Franzosen einen einzigen Breakball zu gewähren, gewann er den 1.Satz 6:4. Er startete auch stark in den zweiten Durchgang, breakte seinen Gegner in dessen ersten Aufschlagspiel, ging gleich 2:0 in Führung, kassierte aber später sein erstes Break zum 2:2- Gleichstand. Der 2.Satz wurde im Tiebreak entschieden. Der 28-Jährige Deutsche nutzte seinen zweiten Satzball zum 8:6- Gewinn des Tiebreaks.

mischa-zverev

Im 3.Satz kassierte Mischa ein frühes Break, lief dem Rückstand vergeblich hinterher und unterlag 4:6. Im nächsten Durchgang zog der ältere Zverev-Bruder gleich mit 3:0 davon, erhöhte auf 5:0. Erbarmungslos brachte er den 4.Satz mit 6:0 unter Dach und Fach und sorgte damit erfreulicher Weise für den vierten deutschen Tagessieg.

Am späten Abend spielte dann unser Paradiesvogel Dustin Brown (ATP Nr.86) im Arthur Ashe Stadium gegen den an 5-gesetzten Milos Raonic. Der Rastamann produzierte wieder einige phantastische Schläge, musste sich aber dem solideren Favoriten aus Kanada 5:7, 3:6, 4:6 geschlagen geben.

Die Gluthitze in New York überstanden die Topfavoriten ohne Schaden: Kerber, Muguruza (mit Problemen),Vinci, Kvitova, Kuznetsova, Bencic bei den Damen – Djokovic, Nadal, Tsonga, Cilic,  Monfils, Isner (nach dreieinhalb Stunden Spielzeit gegen den jungen Landsmann Tiafoe!) und Anderson  bei den Herren, erreichten alle die zweite Runde der US Open.

Der an 13-gesetzte Franzose Richard Gasquet schied etwas überraschend in drei Sätzen gegen den Briten Edmund aus.

Die Goldmedaillengewinnerin von Rio, Monica Puig, überstand gegen die Chinesin Zheng bei ihrer 4:5, 2:6-Niederlage auch nicht die erste Runde in New York.

28. August 2016
von admin
1 Kommentar

Antonia Lottner und Mischa Zverev erreichen das Hauptfeld der US Open!

In der kommenden Woche beginnen die US Open, unsere Ausnahmespielerin Angelique Kerber hat unter Umständen die erneute Gelegenheit, an die Spitze der WTA-Weltrangliste vorzustoßen.

Im Schatten der medialen Aufmerksamkeit haben drei deutsche Damen und sieben Herren sich in das Abenteuer gestürzt, durch die Mühsale der Qualifikation einen der begehrten Plätze im Hauptfeld des Grand Slams-Turniers zu erkämpfen.

flushing meadow

Dinah Pfizenmaier musste in der ersten Runde der Quali gegen die Ukrainerin Strakhova (WTA Nr. 245) mit 2:6, 2:6 die Segel streichen.

Tatjana Maria (WTA Nr.121) setzte sich erfolgreich zum Auftakt gegen die Tschechin Maleckova 6:4, 3:6, 6:2 durch, kämpfte dann die Türkin Ipek Soylu (WTA Nr. 191) 0:6, 7:5, 6:3 nieder, um kurz vor Erreichen des Ziels der Britin Laura Robson (WTA Nr.247) 6:7, 1:6 zu unterliegen.

Antonia Lottner (WTA Nr.286) hat ihren Traum realisiert: Sie hat es geschafft, sich in der nächsten Woche sich mit den Stars der WTA im Hauptfeld  messen zu können – und sich ein üppiges Preisgeld zum Lohn zu sichern. Die 20-Jährige schlug in der ersten Runde die Schweizerin Sadikovic 6:2, 6:1, setzte sich auch gegen die Britin Tara Moore 1:6, 6:3, 6:2 durch und schlug in der letzten Runde der Qualifikation die Französin Myrtille Georges (WTA Nr. 183) 6:2, 6:3.

Lottner

Bei den Herren schieden Cedric Steebe  gegen Ryan Harrison aus den USA und Peter Gojowczyk gegen den Serben Marco Tepavac leider schon in der ersten Runde aus.

Michael Berrer (ATP Nr. 143) besiegte zuerst den US Boy Stefan Kozlov 2:6, 7:6, 6:2, schied dann aber gegen dessen Landsmann Noah Rubin (ATP Nr.186) mit  2:6, 6:4, 4:6 unglücklich aus.

Matthias Bachinger (ATP Nr. 514) schlug den Kanadier Frank Dancevic 7:5, 7:6, bezwang auch den Brasilianer Joao Souza 4:6, 7:6 und 7:6, musste sich dann aber dem  Weißrussen Ilya Ivashka (ATP Nr. 181) 4:6, 3:6 in der letzten Runde der Qualifikation geschlagen geben.

Das gleiche Schicksal ereilte Tobias Kamke (ATP Nr. 132). Nach Siegen über den Australier Smith (6:2, 7:5) und den Kasachen Popko (3:6, 6:0, 7:6), schied er kurz vor Erreichen des Ziels gegen den Italiener Giannessi (ATP Nr. 247) 5:7, 1:6 aus.

Auch Daniel Brands (ATP Nr.152) schlug sich tapfer. Zum Auftakt setzte er sich gegen den Brasilianer Monteiro 6:4, 3:6, 7:6 durch, überwand die nächste Hürde, den Kanadier Dancevic, mit 7:5, 7:6, verpasste dann gegen den Argentinier Guido Andreozzi (ATP Nr.132) mit 6:4, 2:6, 1:6 knapp die Qualifikation für das Hauptfeld.

Mischa Zverev (ATP Nr.126), der ältere Bruder von unserem Ausnahmetalent Alexander, hat in New York das Hauptfeld erreicht:

mischa-zverev

Nach Siegen über Miljan Zekic (6:2, 6:1) und den Kasachen Andrey Golubev (6:3, 3:6, 6:1), konnte er auch in der letzten Quali-Runde den US-Amerikaner Bangoura 6:4, 6:2 bezwingen.

26. August 2016
von admin
Keine Kommentare

Auslosung der deutschen Tennisprofis bei den US Open!

Finale in Wimbledon – verloren gegen Serena Williams; Finale bei den olympischen Spielen – Niederlage gegen die stark auftrumpfende Monica Puig; Finale in Cincinnati – keine Chance gegen eine überragend auftretende Karolina Pliskova:  Das Ziel, nach Steffi Graf als erste deutsche Tennisspielerin wieder die Spitze der Weltrangliste zu erklimmen, hat Angelique Kerber trotzdem nicht aufgegeben. „Jeder spricht darüber. Sollte es eines Tages passieren, passiert es. Aber ich will mir nicht zu viel Druck machen. Ich hatte bisher ein großartiges Jahr und es ist noch nicht vorüber”, sagte sie.

kerber

Bei den US Open, die am 29. August beginnen, hat Kerber die nächste Chance, Serena Williams von  Rang eins zu verdrängen. Während Kerber im vergangenen Jahr in New York bereits in der dritten Runde scheiterte, war für Williams erst im Halbfinale Endstation. 190 Punkte liegen im Ranking zwischen den beiden besten Spielerinnen des Jahres.

Am Feitag wurden in New York die Hauptfelder für die US-Open ausgelost.  Die deutsche Weltranglistenzweite trifft bei den US Open in der ersten Runde auf die Slowenien Polona Hercog. Bei den Herren spielt Hoffnungsträger Alexander Zverev, der an Position 26 gesetzt ist, nach seiner Verletzungspause und Olympia-Absage gegen einen Qualifikanten. Philipp Kohlschreiber, in New York an Position 23 gesetzt, trifft in der ersten Runde auf den Franzosen Nicolas Mahut.

 

philipp-kohl

Schwer wird es für Dustin Brown und Benjamin Becker, die gegen Spieler aus den Top Acht der Weltrangliste antreten müssen. Brown, der sich bei Olympia verletzt hatte, spielt gegen den Kanadier Milos Raonic, Becker gegen den Japaner Kei Nishikori.  Florian Mayer spielt zum Auftakt gegen Horacio Zeballos  aus Argentinien,  Jan-Lennard Struff gegen den US-Boy Donald Young

Bei den Damen spielt die an 27-gesetzte Laura Siegemund  zum Auftakt gegen Patricia Maria Tig  ausRumänien, Annika Beck und Andrea Petkovic treten gegen Qualifikantinnen an,  Anna-Lena Friedsam hart ein hartes Los mit der an 7-gesetzten Italienerin Roberta Vinci. Julia Görges spielt in der ersten Runde gegen Yanina Wickmayer  aus Belgien, Sabine Lisicki gegen Yulia Putintseva aus Kasachstan, Mona Barthel gegen Christina McHale aus den USA und Carina Witthöft gegen die an 30-gesetzte Japanerin Misaki Doi.

carina

Am Montag der kommenden Woche beginnen die ersten Hauptfeldmatches. Einige deutsche Tennisprofis können sich über die am Freitag gestartete Qualifikation noch in das Hauptfeld kämpfen.